Ausbildung und Bacherlor-Abschluss - Azubis wanted

Duales Studium

Ausbildung und Bachelor-Abschluss

Da die Tätigkeitsfelder im Handwerk zunehmend komplexer werden, wird das Handwerk auch für Abiturienten und Fachabiturienten attraktiver. Eine gute Möglichkeit die Ausbildung im Handwerk mit einem Bachelor-Studium zu verbinden, bietet hier das Duale oder berufsbegleitende Studium an der FOM. Nachfolgend erläutern wir es dir anhand der Informationen der FOM – Deutschlands Hochschule für Berufstätige.

Zielgruppe, Vorteile & Studienverlauf

Zielgruppe

Das Duale und das berufsbegleitende Studium der FOM Hochschule in Neuss richtet sich an Interessierte, die gleichzeitig von einer akademischen Qualifizierung im betriebswirtschaftlichen Bereich und einer Berufstätigkeit im Handwerksbetrieb profitieren möchten. Theorie und Praxis werden im ausbildungs- und berufsbegleitenden Studium so optimal verbunden. Berufstätige, die bereits über eine abgeschlossene handwerkliche Ausbildung verfügen und in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, können also ebenfalls an der FOM studieren. Wer schon Fortbildungen – wie den Meister oder Techniker – abgeschlossen hat, kann sich diese ggf. auf das berufsbegleitende Bachelor-Studium anrechnen lassen.

Vorteile für Studierende

Dual Studierende erreichen einen international anerkannten Hochschulabschluss und sammeln zeitgleich praktische Berufserfahrung. Diese Doppelqualifikation macht die Studierenden zu gefragten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt. Das berufsbegleitende Studium sichert ebenfalls eine hohe akademische Kompetenzerweiterung bei fortlaufender Bezahlung im Job.

Vorteile für Betriebe

Für Unternehmen bietet das Angebot eines Dualen und berufsbegleitenden Studiums die Möglichkeit zur Qualifizierung und Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses im Handwerk. Im „War for talents“ werden Betriebe mit einem solchen Benefit außerdem als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen. Zusätzlicher Vorteil: Unternehmen profitieren davon, dass im Studium Erlerntes direkt mit der Tätigkeit im Job verknüpft werden kann.

Studienverlauf

Das Bachelor-Studium beginnt jährlich zum Sommer- und Wintersemester und dauert in der Regel 7 Semester (3.5 Jahre). Die Studierenden haben die Option, zwischen verschiedenen Zeitmodellen zu wählen, um berufliche Verpflichtungen und Privatleben individuell bestmöglich in Einklang zu bringen. Im Schnitt nehmen die Studierenden in einem Zeitrahmen von neun Stunden pro Woche an Vorlesungen und Seminaren teil – das jeweilige Zeitmodell ist dabei abhängig vom Studiengang. Zur Auswahl stehen das Abend- und Samstags-Studium sowie das Abend- oder das Tages-Studium.

Weitere Infos und Kontakt

Weitere Infos zum Studienablauf, zu den Zulassungsvoraussetzungen und zu Infotagen für Interessierte erhältst du auf der Website der FOM Hochschule: www.fom.de und www.ausmirwirdwas.de.

Bei Fragen kannst du dich gerne auch direkt an die Studienberatung der FOM Hochschule in Neuss wenden: Per Telefon unter der Rufnummer 02131 15119-10 oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FOM Hochschule Neuss - Azubis wanted

Weitere Infos und Kontakt

Weitere Infos zum Studienablauf, zu den Zulassungsvoraussetzungen und zu Infotagen für Interessierte erhältst du auf der Website der FOM Hochschule: www.fom.de

Bei Fragen kannst du dich auch direkt an die Studienberatung der FOM Hochschule in Neuss wenden: Per Telefon unter der Rufnummer 02131 15119-15 oder per Mail an Studienberaterin Alicia Giesen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kreishandwerkerschaft Niederrhein
Krefeld I Viersen I Neuss

Westwall 122, 47798 Krefeld
Telefon: 02151-9778-45
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Aus Gründen der Lesbarkeit wird auf dieser Website darauf verzichtet, durchgehend geschlechtsspezifische Formulierungen in den Fließtexten sowie in Aufzählungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer, Frauen und Diverse in gleicher Weise, z.B. „Teilnehmer“ statt „TeilnehmerInnen“ oder „Teilnehmerinnen und Teilnehmer“ oder „Teilnehmer (m/w/d). Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.


© Azubis wanted. Kreishandwerkerschaft Niederrhein.